Datum: 18. Februar 2021
Basisch ist nicht gleich basisch!
Warum ist das so?

Wenn über basisches Wasser gesprochen wird, geht es immer wieder um die Begriffe basisch, alkalisch, Alkalität, Basizität, Aktivwasser und die Frage um die nützlichen Eigenschaften desgleichen. Hier kommt es sehr oft zu Verwirrungen. Warum ist das so?

Mal abgesehen davon, dass der Begriff „basisch“ weder technisch exakt noch wissenschaftlich korrekt ist, kann man die oben genannten Begriffe nicht benutzen, ohne auf den gemeinsamen Nenner zu kommen. Alkalisch ist im Wesentlichen auch nur ein Synonym für basisch, kann also in vielen Punkten zum leichteren Verständnis gegeneinander ausgetauscht werden, ist damit aber nicht wissenschaftlich korrekt verwendet. Darauf wollen wir aber in diesem Artikel nicht weiter eingehen.

Das Wesentliche ist aber, dass es sich um Wasser im pH-Bereich von über pH 7,0 handelt (also pH >7 bis 14) und es verschiedene Wege gibt, um diesen Zustand zu erreichen. Davon ist aber nicht jeder Weg gesundheitlich effektiv.

Es gibt zum einen den chemischen Weg, das Wasser basisch zu machen, indem man ihm Mineralien zusetzt, wie z. B. Kalzium, Magnesium oder Natrium. Denn je mineralstoffreicher ein Wasser ist, desto höher ist normalerweise auch sein pH-Wert. Dennoch geht diese pH-Wert Erhöhung mit einem oder mehreren chemischen Zusätzen einher.

Ein anderer Weg der Alkalisierung des Wassers geht über die physikalische Herstellung. Für uns bei Kangen-Wasser® ist das der Königsweg. Hierbei geht es dann um die Herstellung und Verwendung von physikalisch aktiviertem basischem Wasser, auch Aktivwasser (im englischen Sprachraum als reduced water oder electrolysed reduced water / ERW) bezeichnet.

Wichtig für die Unterscheidung ist die Tatsache, dass der gewünschte basische pH-Wert nicht auf chemischem Wege erreicht wird, sondern rein physikalisch per Elektrolyse-Verfahren.

Dieser Unterschied hat einen großen Einfluss auf die Wirkung!

Zur Verdeutlichung hier ein paar einfache chemische Formeln, möglichst leicht und verständlich erklärt:

Der chemische Weg:

Wasser wird mit Natriumcarbonat gemischt, daraus entsteht dann:

2 Natron Moleküle + 1 Hydrogencarbonat Molekül + 1 OH- Gruppe

Das wiederum reagiert miteinander und wird zu

Natrium Hydrogencarbonat + Natronlauge

Hierbei entsteht dann eine nicht ganz so starke Base (=Lauge in wässriger Lösung) NaHCO3 (Natriumhydrogencarbonat), im Volksmund gemeinhin als Natron bekannt und eine starke Lauge, nämlich NaOH (Natronlauge).

Aber, und das ist das Entscheidende, hier entstehen keine „freien“ OH (-) Gruppen und dadurch auch kein ausgasendes Wasserstoffgas H2, so wie sie bei der physikalisch-elektrolytischen Trennung entstehen.

Im Körper macht das einen ganz entscheidenden Unterschied!

Denn im Magen befindet sich Magensäure oder auch Salzsäure (HCL). Wenn nun auf diese Salzsäure die chemische Natronlauge (NaOH) trifft, passiert Folgendes.

Die Natronlauge trifft im Magen auf die Magensäure, daraus entstehen:

1 Natrium-Ion + 1 Chlorid + Wasser

Daraus bildet sich dann das Salz

Natriumchlorid (Kochsalz) + Wasser

Hierdurch wird die Magensäure neutralisiert. Auf Dauer ist das nicht gesundheitsfördernd und damit vermutlich eher unerwünscht.

Exkurs:
Viele kennen den Begriff Natron (Natriumhydrogencarbonat), ein universelles Produkt, das schon viele Jahrzehnte als Allzweckreiniger, als Backtriebmittel oder Allheilmittel genutzt wird. Eine Reihe von Menschen nimmt regelmäßig Natron ein, um ihre erhöhte Magensäureproduktion einzudämmen. Setzt man dieses Produkt dem herkömmlichen Leitungswasser zu, wird es basisch bzw. alkalisch. In der Alternativmedizin spielt Natron eine große Rolle und hat auch eine große Anhängerschaft. Grundsätzlich muss man aber festhalten, dass es sich um einen chemischen Wirkstoff handelt. Dieser kann bei zu hoher Dosierung oder zu langer Einnahme ins metabolische System eingreifen und dieses schwächen bzw. krank machen.

Der physikalische Weg:

Beim physikalischen Weg wird das basische Wasser erzeugt, indem das Wasser zunächst mit einem starken Überschuss von negativ geladenen Elektronen (durch Elektrolyse) aufgespalten wird.

Trinkt man diese Form des basischen Wassers, passiert Folgendes:

Die Magensäure bleibt unberührt und unbehelligt und was noch viel besser ist, dass dieses basische Wasser nun sogar die Magensäure reguliert.

Das tut das Wasser, indem es den Wasserstoff-Ionen Überschuss leicht reduziert, aber die Magensäure nicht neutralisiert. Dadurch wird bei Menschen mit zu viel Magensäure der Säureüberschuss reduziert, bei Menschen mit zu wenig Magensäure werden die Belegzellen (- die die Säure abgeben -) animiert, die Magensäure-Produktion zu erhöhen und so den Säurespiegel wieder anzureichern.

Wenn Du Experte oder naturwissenschaftsdurstig bist, habe ich noch ein White Paper zum download bereitgestellt, dass einen etwas provozierenden Namen trägt: „Das Märchen vom gefährlichen Aktivwasser“  herausgegeben vom Expertenteam des Zephyr Verlages, Hamburg (PDF laden). Hier ist sehr umfassend und gut recherchiert beschrieben, welche positiven Eigenschaften mit Aktivwasser verbunden sind. Viel Spaß beim Lesen.

Herzlichst,
Deine Astrid

Weiterlesen? Diese Artikel könnten dich auch interessieren:
Routinen versus Spaß

Routinen versus Spaß

Meine Tagesroutine kennt ja nun schon jeder, der meinen Blog regelmäßig verfolgt. Dennoch geht auch hier nicht alles steil bergauf. An den Tagen, an denen nicht alles nach Plan läuft, merke ich sofort, wie filigran das Konstrukt ist. Da wird der Sport-Termin mal kurz verschoben, weil ein Meeting vorgezogen wird, aber im verbleibenden Zeitrahmen ist er dann auch nur störend. Am Abend steht er noch immer unerledigt auf der Agenda und wenn dann BRUNO noch dazwischenfunkt, Du weißt schon, mein Schweinehund, DANN… – Genau! Du sagst es.

Body Shaping mit Kangen-Wasser®

Body Shaping mit Kangen-Wasser®

Letzte Woche habe ich Dir meine Tagesroutine erläutert.
Diese Woche sieht sie noch genauso aus und es ist schon so ein Gefühl, als wäre es mein neuer Alltag. Gleichwohl schleicht sich hin und wieder das Gefühl ein, als müsste ich mich immer wieder aufs Neue antreiben, damit ich bloß nicht zurückfalle in alte Gewohnheiten.

Mehr Kraft und mehr Ausdauer durch Kangen-Wasser®

Mehr Kraft und mehr Ausdauer durch Kangen-Wasser®

Täglich grüßt das Murmeltier! … wobei in meinem Falle ist es BRUNO, mein kleiner Schweinehund. Du hast ihn ja bereits kennengelernt. Aber ich bin noch immer immun gegen seine verlockenden Angebote und Ablenkungen. Dank Kangen-Wasser® und Silkes Training, gepaart mit meinem eigenen Durchhaltevermögen, kommt immer mehr Kraft und Ausdauer in meinen Körper.

Die Challenge gegen Bruno

Die Challenge gegen Bruno

Das hier oben ist Bruno, mein Schweinehund. Eigentlich ist er ein sympathischer, süßer Fratz, aber er hat seine Tücken. Er verleitet mich mit seinen ständigen Vorschlägen und Verwöhnprogrammen zu Dingen, die mir auf Dauer nicht guttun. Daher ist er nicht immer mein allerbester Freund, sondern auch mal eine fiese kleine Töle, die nur an sich und ihr Vergnügen denkt. Eine Nervensäge quasi.

Mein Bauch ist zu dick!

Mein Bauch ist zu dick!

Mein Bauch ist zu dick! Das ist nicht rein subjektiv gesehen so, das ist eine Tatsache. Wissenschaftlich belegt anhand von Body Mass Index / Body Impedance Analysis / Taille-Hüft Verhältnis und Was-weiß-ich-Analysen. Also schwarz auf weiß sozusagen.

Kangen-Wasser® – das ideale Sportgetränk

Kangen-Wasser® – das ideale Sportgetränk

Jede Form von körperlicher Bewegung macht uns durstig. Wer seinen Körper sportlich betätigt, ihn über längere Zeit belastet und dabei schwitzt, kann pro Stunde bis zu zwei Liter Flüssigkeit verlieren. Diese große Menge bezieht sich dann aber schon auf extremere Bedingungen (große Hitze, starke Belastung, hohe Luftfeuchtigkeit). So oder so sollte der Flüssigkeitsverlust wieder ausgeglichen werden, damit es nicht zu Kopfschmerzen, Krämpfen, Müdigkeit, Leistungsabfall oder gar Schwindel kommt.

Informiere Dich jetzt!

Einfach, kostenlos und wann Du willst: Mit meinem kostenlosen eBook bekommst du einen umfangreichen Kangen–Wasser® Ratgeber, der Dir den Umstieg erleichtert. Worauf wartest du noch?

Fülle einfach das nachfolgende Formular aus und du bekommst das eBook kostenfrei an deine E-Mail-Adresse geschickt! Alle Felder sind Pflichtfelder.